Claudia Zimmer-Odenwälder

Die Richterin, die dem Bordell entflohen ist




Eine Staatsjuristin im Interview

Frage: Seit wann sind Sie schon Richterin?  
ZO: Ich bin als Richterin geboren! Wenn ich in meinen Akten herumblättere, fühle ich mich bestätigt, dass ich genau das Richtige tue: Ich diene dem Staat und beseitige die jämmerlichen Arbeitslosen.
F: Wie denn das?  
ZO: Na ja, Sie wissen schon... Entweder eine Geldstrafe für das fehlende Einkommen oder ab ins Gefängnis!  
F: Und was sagen die Verurteilten dazu?  
ZO: Die haben gar nichts zu sagen! Jeder kann sich ja einen Anwalt nehmen und die Akten zu seinen Gunsten manipulieren lassen.  
F: Macht es Ihnen Freude, mit Menschen umzugehen?  
ZO: Ja, sicher. Es macht mir Spaß, über das Leben anderer Menschen zu entscheiden. Als Richterin in Heidelberg weiss ich über alles Bescheid. Meine Lieblingsfälle sind die Typen, die ohne Anwalt kommen und glauben, sie hätten eine Situation am eigenen Leibe durcherlebt. Meine Akten dagegen lügen nicht, ich kenne mich aus! Daher verurteile ich solche Spinner zu einer saftigen Geldstrafe. Wenn sie nicht zahlen, bekommen sie noch eine letzte Chance, auf einem Lieblingsfriedhof zu arbeiten.  
F: Und wenn sie sich weigern?  
ZO: Meine Kollegin Jost aus der Staatsanwaltschaft erledigt dann den Rest. Wir sind ein eingespieltes Team -- ein Bollwerk gegen die faire Aufklärung.  
F: Was unternimmt ihre Kollegin?  
ZO: Sie beauftragt ein paar Schlägertypen aus der Polizei, und die holen den Uneinsichtigen mit der ganzen Brutalität des Staates ab. Dies fällt in die Rubrik "Rechtskräftigkeit".  
F: Missbraucht Ihre Kollegin Jost die Polizei nicht als Mafia?  
ZO: Ach woooo! Wir formulieren dies in andere Begriffe um, und schon herrscht überall eitel Sonnenschein. Es ist ganz einfach, wenn man Richterin ist.  
F: Haben Sie selbst schon mal im Bordell gearbeitet?  
ZO: In der Justiz herrscht Personalmangel! Ich kann doch nicht überall sein. Mein Tag besteht aus Akten und Papieren, und es gibt so viel Ungeziefer unter den Menschen, das beseitigt werden muss.  
F: Vielen Dank für Ihre wertvolle Zeit!  





Last modified: 1960